[Kreativität|Ideenfindung] ABC-Listen

Hallo ihr Lieben 🙂

Heute möchte ich euch eine Methode vorstellen, auf die ich im Buch Sprachenlernen leichtgemacht! von Vera F. Birkenbihl gestoßen bin. Ich glaube, dass man diese Methode auch sehr gut als Autor zur Ideenfindung nutzen kann.

Wie funktionierts?

Am linken Rand eines Blattes wird das Alphabet senkrecht aufgeschrieben. Danach findet man zu jedem Buchstaben eine Assoziation. Dabei kann man sich selbst ein Thema suchen, zu dem man Begriffe finden möchte. Hier könnt ihr euch eine von mir erstellte Vorlage runterladen, um sie dann auszudrucken und auszufüllen.

Dann werden zu den Buchstaben Wörter gefunden und hinter ihn geschrieben. Man sollte aber nicht von A bis Z krampfhaft durchassoziieren. Das heißt, dass der Blick von oben nach unten und von unten nach oben über die Buchstaben gleiten soll. Dabei muss nicht zu jedem Buchstaben eine Assoziation aufgeschrieben werden und bei einem anderen Buchstaben können am Ende auch mehrere Worte stehen. Birkenbihl erklärt diese Methode so, dass einem zum Beispiel bei dem Buchstaben Z das Zebra einfällt und dann kommt man durch dieses Wort auf die Gazelle beim Buchstaben G. Das verhindert ein Hängenbleiben an einem Buchstaben. Wird dieses „Spiel“ mit einem Zeitlimit gespielt, dann kommt man mit der herkömmlichen Methode vielleicht nur bis zum Buchstaben L. Mit der Birkenbihl-Methode kann man so auch die restlichen Buchstaben beachten.

Birkenbihl vergleicht diese Technik mit dem Spiel Stadt-Land-Fluss: „Wer viel spielt, weiß viel!“ (S. 214).

Und wie bei jeder anderen Kreativitätstechnik gilt auch hier: Es gibt kein richtig und kein Falsch!

Mein Beispiel:

Ich habe als Beispiel selbst eine ABC-Liste zum Thema „Bücher“ angefertigt.

ABC-Liste

Videoerklärung von Vera F. Birkenbihl