[Ankündigung] Schreiben nach Punkten

Hallo ihr Lieben!

Seit einigen Monaten habe ich schon herum experimentiert und versucht einen Weg zu finden, wie ich mich selbst zum Schreiben motivieren kann. Wer schon einmal an einem Schreibmonat teilgenommen hat, der hat vielleicht auch gemerkt, wie motivierend das ist, gemeinsam zu schreiben.

Mit meinem Plan habe ich einen Zwischenweg gefunden und möchte euch auffordern mitzumachen.

Wie funktioniert das?

Ihr kennt das eigentlich schon so ähnlich aus der Schreibmotivation-Schreibinspirations Gruppe auf Facebook. Jeden Tag hat Ben eine Schreibaufgabe gepostet mit einem festgelegten Wortziel. Da aber nicht jeder jederzeit an seinem Projekt schreibt und auch nicht alle das vorgegebene Ziel erreichen konnten, habe ich mir „Schreiben nach Punkten“ überlegt. Dabei wird nicht nur das Schreiben sondern auch das Planen und Überarbeiten eingerechnet. Das System ist sehr einfach und ihr könnt jeden Tag neu anfangen, Punkte zu sammeln.

Der Dezember wird ein Testmonat sein, daher bin ich auf eure Rückmeldungen gespannt und offen für Änderungen.

Das Punktesystem

Wie Stephen King schon sagte „The scariest moment is always just before you start.“ Also wird auch beim „Schreiben mit Punkten“ schon der Moment mit einem Punkt belohnt, an dem du anfängst an deiner Geschichte zu arbeiten (ob du nun schreibst, überarbeitest, ein Cover erstellst oder planst ist dabei völlig egal). Jede viertel Stunde (15 Minuten), die du an deinem Projekt arbeitest, bringt dir ganze zwei Punkte ein. Für jede Stunde (60 Minuten), die du voll machst, gibt es drei Bonuspunkte.

Beispiel:

1. Du hast an einem Tag 50 Minuten an deinem Projekt gearbeitet, dann bekommst du einen Punkt, weil du angefangen hast + 6 Punkte für drei mal 15 Minuten (=45 Minuten). Das macht für diesen Tag insgesamt 7 Punkte.

2. Du hast an einem Tag 135 Minuten an deinem Projekt gearbeitet, dann bekommst du einen Punkt, weil du angefangen hast + 18 Punkte, weil du 9 mal 15 Minuten gearbeitet hast (135/15=9 mal 2 Punkte) + 6 Bonuspunkte, weil du zwei Stunden vollgemacht hast (135/60=2,25 mal 3 Punkte). So hast du dir für 2 Stunden und 15 Minuten 25 Punkte erarbeitet.

Was ist das Ziel?

Für mich ist das Ziel, mehr Zeit in meine Projekte zu investieren. Ich habe lange überlegt, ob ich vielleicht für das Planen und Überarbeiten andere Werte ansetzen soll, bin aber zu dem Entschluss gekommen, dass sich so die Punkte untereinander besser vergleichen lassen. Besser noch als die Wortzahlen im NaNo, denn jeder Schreibt unterschiedlich schnell, hat am Tag jedoch die gleichen 24 Stunden zur Verfügung. Natürlich weiß ich, dass diese Zeit von jedem unterschiedlich gefüllt wird, aber wer sich überwindet, wenigstens einen kurzen Gedanken für sein Projekt zu ver(sch)wenden, der kann in einem Jahr auch 365 Punkte zusammen bekommen.

Es ist nicht wichtig, wie viel man an einem Tag schafft, es ist wichtig regelmäßig an seinen Projekten zu arbeiten. „Steter Tropfen höhlt den Stein.“ 😉

Wie sieht denn jetzt das Ganze in der Praxis aus?

Ich werde jeden Tag einen Beitrag in der Gruppe posten. Darunter kommentiert ihr dann eure Punktzahl für den Tag. Sollten im Laufe des Tages noch Punkte hinzu kommen, dann kommentiert ihr einfach + und die entsprechende Punktzahl (dann weiß ich Bescheid und kann die Punkte im Dokument einfach addieren).

Ich werde ein Googledokument erstellen, in das ich dann eure Namen und Punkte regelmäßig eintragen werde. Ihr werdet euch das Dokument ansehen, aber nicht bearbeiten können. Das Dokument wird dann in der Facebookgruppe verlinkt 😉

Zusätzlich gibt es hier ein PDF, das ihr euch runterladen, ausdrucken und in dem ihr eure Punkte selbst eintragen könnt.

Schummeln?

Ganz ehrlich, wer schummelt, der trickst sich doch selbst aus. Klar, vielleicht ist er dann weit vorne mit seinen Punkten, aber was bringt das, wenn er in Wirklichkeit gar nicht mit seinem Projekt weiter kommt? Ich kann nicht überprüfen, ob jemand die richtige Punktzahl angibt und will es auch gar nicht. Es liegt in eurer Hand. Und wenn ihr kein Buch veröffentlicht, dann macht es jemand anderes an eurer Stelle. Glaubt mir, es wird keiner merken 😀 (Natürlich gilt das auch für Hobbyschreiber. Am Ende ist es frustrierend, sich selbst zu belügen.)

Feedback!

Schreibt mir bitte unbedingt, was ihr von der Idee haltet, und was ich verbessern kann.

2

[Rezension] Die Seiten der Welt – Kai Meyer

Ein Buch, das mich auf verschiedene Weise sehr überrascht hat. Und damit werde ich heute mal anfangen, mit dem, was ich erwartet hatte: Ein schwärmerisches Jugendbuch, das voller überhöhter Literatur in all ihren Facetten steckt. Geschrieben in einer harmlos-jugendgerechten Form … Weiterlesen

Bewerten: